Survival Outdoor Schule
the source and research place in nature survival

 

  Survival

  Steinzeitliche Künste

  Survivalkünste

  Tätigkeiten der SOS

  Iglukurse: Leben im Schnee

  Elemente aller SOS-Kurse Spurenlesen

  Zur SOS

  Standpunkte/Informationen

+ SOS Kurse:

SOS I: Grundkurs
SOS II: Fortgeschrittenenkurs
SOS III: Experten
SOS IV: Steinzeitliches Handwerk
SOS V: Fortgeschrittenes Handwerk
SOS VI: Essbare Wildpfl.&Steinz. Küche 1
SOS VI: Essbare Wildpfl.&Steinz. Küche 2
SOS Essbare Wildpflanzen im Winter
SOS VII: Wahrnehmungstraining
SOS VIII: Spurenlesen
SOS IX: Fortgeschrittenes Spurenlesen
SOS X: Tierverarbeitung
SOS XI: Steinzeitliches Gerben
SOS XII: Expert Spurenlesen
SOS XIII: Scout Kurs

SOS Ufer Survival
SOS Instruktor Kurs (Leadership Training)
SOS Survival Philosophie
SOS Kurs: Für Kinder
SOS Kurs: Für Jugendliche 14-17 Jahre
SOS Iglukurs I
SOS Iglukurs II
SOS Iglukurs III
SOS Iglunacht
SOS Survival Schneidern
SOS Survival Workshop for Pilots

  SOS Kurse: Chronologisch

  Anmeldetalon

  SOS sucht Grundstück

  SOS-Teilnehmer Treffen

  Verschiedenes

  Bücher

  Messer

  Links 
  Medien

  Literaturliste

 

 

Survival Philosophie Kurs
(die inneren Werkzeuge zum Survival)

Kurspreis: Fr. 850.-/€ 710.-
Inbegriffen: Kursleitung, Kochausrüstung.
Nicht inbegriffen: Verpflegung (ca. Fr. 50/€ 40), Hin- und Rückfahrt zum Kursort.
Dauer: Do - So, Daten s.chronologische Übersicht
Spezielles:
Voraussetzung SOS I Kurs

 

Der Mensch, ein Teil der NaturIm Survival ist neben handwerklich-technischem Wissen und Können die geistige Ebene sehr bedeutend. Um weitgehend unabhängig in der Natur leben zu können, sind nicht nur technische Fertigkeiten wichtig, sondern ebenso mentale Fähigkeiten und eine richtige Einstellung. Die Naturvölker haben zwischen 80 und 90% ihrer Zeit spirituellen Dingen gewidmet. Der heutige westlich zivilisierte Mensch wendet dagegen nur noch sehr wenig Zeit für geistige Dinge auf. Dennoch steckt hinter jedem Verhalten und Tun eine innere Haltung und Philosophie. In diesem Kurs werden wir uns mit der Survival Philosophie auseinandersetzen und der inneren Haltung im Survival begegnen. Dazu gehören nicht nur praktische Übungen, sondern auch Wissen zu Themen wie:

-  Philosophien der Naturvölker
-  Psychologie im Survival
-  Mentale Fähigkeiten im Survival
-  Umgang mit Survivalsituationen
-  Gruppendynamik und Rollen in der Gruppe


Nach diesen Tagen wirst du mehr über dich und deine Beziehung zur Natur wissen und der natürlichen Umgebung noch bewusster begegnen sowie Gelerntes und Erfahrenes auch in deinen Alltag übertragen können.

Dieses Jahr findet der Kurs mit Christof Hagen und in Ko-Moderation mit Armin Heyer statt.

Zu Armin Heyer (1977):

Wenn ich als Jugendlicher nicht einschlafen konnte, packte ich manchmal meinen Schlafsack und übernachtete im Wald oder wanderte durch die Nacht und nahm am nächsten Morgen den Zug nach Hause.  Während des Psychologiestudiums lernte ich mit der SOS mich freier und direkter als Teil der Natur zu bewegen. In den letzten 10 Jahren habe ich viel von der SOS lernen dürfen und freue mich nun, meinerseits einen Teil des Wissens an Teilnehmende weiterzugeben.

Nach dem Studium bin ich erst mal für einen Monat alleine in die Natur, um meine Naturtech-Fertigkeiten auszuprobieren.  Dabei habe ich gemerkt, um wie sehr viel schwerer ein Leben alleine in der Natur ist, als in der Gruppe.

Draussen zu Leben mit dem, was man draussen findet, fasziniert mich jeden Tag aufs neue. Diese Faszination, das Wissen und die Handfertigkeiten anderen Menschen weiterzugeben motiviert mich bei der SOS als Instruktor tätig zu sein. Meine Erfahrungen konnte ich vertiefen im Austausch mit Survivalinstruktoren am Rabbit Stick in den USA und mit dem Wilderness Frist Responder von NOLS.

Neben dem Survival arbeite ich für den Öpfelchasper (www.oepfelchasper.ch), welchen ich vor fünf Jahren mit meinem guten Freund Dominik auf die Beine gestellt habe.  Zudem arbeite ich als selbständiger Psychologe mit Paaren im Bereich Kommunikation und Stressprävention. Die letzten drei Jahre durfte ich jeden Mittwochnachmittag mit meinen kleinen Nichten in der Natur verbringen. Die Unkompliziertheit und Direktheit von Kindern in der Natur verblüfft wohl so manchen Erwachsenen.

Gemeinsam mit meiner Frau wohne ich mitten in Zürich. Das Leben in der Stadt muss für mich dabei nicht im Kontrast zum Leben in der Natur stehen. Die Welten zu verbinden und daraus zu lernen ist für mich eine spannende Aufgabe.